Allwetterplatz

Was ist ein Allwetterplatz?

Outdoor-Sportplätze, die Sportler das ganze Jahr nutzen, werden als „Allwetterplatz“ bezeichnet. Die Allwetterplätze sind häufig mit einem Tartanbelag ausgestattet und können je nach Zusatzausstattung und Linierung für unterschiedliche Ballsportarten dienen.

Tartanbelag der auf dem Allwetterplatz zum Einsatz kommen, erzielen ein sehr gutes Ballsprungverhalten. Somit werden die Plätze für Sportarten wie Tennis, Basketball, Handball oder Volleyball bevorzugt. Des Weiteren eignen sich die Allwetterplätze für Leichtathletik und Gymnastiksport, weil sie die Sportler durch die Stoßdämpfung vor Verletzungen schützen und besonders die Gelenke im Körper schonen.

Die rutschfeste und wasserdurchlässige Oberfläche des Tartanbelags trägt dazu bei, dass unterschiedliche Witterungseinflüsse zu keinen oder nur kleinen Beeinträchtigungen führen. Das Regenwasser wird vom Bodenbelag schnell aufgenommen, selbst bei Schneefall können die Sportler den Sportplatz nach einer Schneeräumung wieder sicher benutzen. Durch eine regelmäßige Tartanbahn Reinigung, die alle 2 Jahre durchgeführt werden sollte, sorgen Sie für Sicherheit und langanhaltenden Spielspaß für Ihre Sportler.

Die Allwetterplätze können selbstverständlich auch mit anderen Kunststoffbelägen wie z.B. Kunstrasen ausgestattet werden. Hier kommt es darauf an, für welche Sportarten und wie häufig der Platz zukünftig zur Verfügung stehen soll.


Wie groß sind Allwetterplätze?

Die Spielfeldgrößen jeglicher Art somit auch der Allwetter-Sportplatz wird in der DIN 18035 geregelt. 

Im Normalfall sollte ein Allwetterplatz die Abmessungen 22 x 44 m bzw. 27 x 45 m aufweisen. Durch Mehrfachmarkierungen in Längs- und Querrichtung ist eine Anlage für Volleyball, Basketball, Handball sowie Tennis geeignet.

Bunter Allwetterplatz

Diesen Beitrag mit Ihren Freunden Teilen 🙂

Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email
Share on facebook
Facebook
Share on telegram
Telegram